8. bis 10. Mai 2015

Messe und Congress Centrum
Halle Münsterland

 

 

 


 

AG 20
         Dokumentation AG 20

 

Neue Musik in der EMP
Experimentelle, konzeptuelle und bildhafte Anregungen für die musikalische Arbeit mit Kindern im Vor- und Grundschulalter

Referentin: Prof. Dr. Barbara Stiller, Bremen

 

Die Auseinandersetzung um einen Ansatz, der in EMP-Zusammenhängen einem kritischen Diskurs zu einer zeitgemäßen Gegenwartskunst standhalten kann, hat hierzulande noch nicht hinreichend stattgefunden. Wollen wir vermeiden, in seriösen Fachdiskussionen zukünftig als gestrige Orffler abgehängt zu werden, müssen wir uns über alle Disziplinarität hinaus noch interdisziplinärer an der Entwicklung von Konzeptionen der frühen musikalischen Bildung beteiligen. Die sogenannte Neue Musik bietet dafür zahlreiche konzeptionelle Möglichkeiten für einen selbst-bildenden Umgang mit Musik. Jenseits eines (str)engen Verhaltenskodex in der Beschäftigung mit Neuer Musik ist die Veranstaltung als Kombination aus künstlerisch-praktischen und theoretischen Anteilen konzipiert.

 

Ziel war es, den Teilnehmenden anhand ausgewählter Ton- und Bildbeispiele eine methodisch vielfältige Annäherung an bekannte und unkonventionellere Werke der Neuen Musik zu vermitteln und Anregungen für einen weiterführenden Umgang in der täglichen Unterrichtspraxis zu geben.


Barbara Stiller studierte Elementare Musikpädagogik und Violine für Diplommusiklehrer an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sowie Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2002 ist Barbara Stiller Professorin für Elementare Musikpädagogik und Instrumentalpädagogik an der Hochschule für Künste Bremen. Freiberuflich arbeitet sie im Fort- und Weiterbildungsbereich der außerschulischen Musikvermittlung und Konzertpädagogik sowie als Redakteurin für die Neue Musikzeitung (nmz) beim ConBrio Verlag.

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend