Zahlen und Fakten

Statistische Angaben stellte der VdM erstmals 1960 für eine Denkschrift zur Situation der Musikschulen zusammen. Eine ähnliche Untersuchung erschien 1963, und seit 1967 wird systematisches Datenmaterial regelmäßig als „Statistischer Jahresbericht des VdM“ herausgegeben. Erstmalig erschien er unter dem Titel „Statistisches Jahrbuch der Musikschulen in Deutschland“ im VdM Verlag in der Reihe Dokumentationen.

 

Daten aus dem Statistischen Jahrbuch der Musikschulen in Deutschland 2021:

Die diesem VdM-Jahresbericht angefügten Tabellen und Grafiken zu aktuellen Zahlen, Daten und Entwicklungen von Schülerzahlen, Jahreswochenstunden und der Musikschulfinanzierung sind nur ein Auszug aus dem ausführlichen „Statistischen Jahrbuch der Musikschulen in Deutschland“, das jedes Jahr vom VdM veröffentlicht wird.
 

933 Musikschulen gehörten mit Stand 1. Januar 2022 zum Verband deutscher Musikschulen.
Neu aufgenommen wurden die Musikschule Eningen unter Achalm (Baden-Württemberg), die Städtische Musikschule Groß-Gerau und die Musikschule Kelsterbach (beide Hessen). Die Jugendmusikschule Elmstein (Rheinland-Pfalz) und die Kreismusikschule Saarlouis (Saarland) sind im Berichtsjahr aus dem VdM ausgetreten. Die Musikschulen in Selb und Kirchenlamitz (beide Bayern) wurden fusioniert und firmieren unter dem Dach der Musikschule der Stadt Selb weiter.

Das ausführliche „Statistische Jahrbuch“ steht den VdM-Mitgliedschulen im Bereich "VdM Intern" zum Abruf bereit oder kann direkt bei der Bundesgeschäftsstelle des VdM in einer kopierten Ringbuchfassung (Schutzgebühr: 5 EUR, zzgl. Versandkosten) bestellt werden (vdm(at)musikschulen.de).

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre
Musikschule
Jetzt suchen

Kultur macht stark

weitere Informationen

VdM-Fortbildungen

Terminkalender

Termine

LEOPOLD CD-Suche

Preisträger und Empfehlungen des Medienpreises LEOPOLD

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend