26. bis 28. April 2013

Konzert- und Kongresshalle Bamberg

 

 

 


 

AG 3
         

 

Querflöten mit Begeisterung – für Anfänger und Profis

Praxis eines effektiven Querflötenunterrichts

Ansatz – Luftblatt-Effekt – Luftgeschwindigkeit – Resonanz – Klangfarben

 

Referent: Robert Pot, Zuidzande/Niederlande

 

Das eigentlich Besondere und Kernstück des Unterrichts von Robert Pot liegt in der Analyse des individuellen Flötenspiels seiner Schüler. Die Praxis eines effektiven Querflötenunterrichts und die klare und einfache Beantwortungen schwieriger technischer Themen sind Robert Pots Leidenschaft. Er hat seine eigene Methodik für die Musikschule entwickelt,  aber auch Profis wissen diese zu schätzen. Robert Pot „zerlegt" in seiner Methode das häufig intuitive Spiel der Flötisten in einzelne Spielelemente. Robert Pot „zerlegt" in seiner Methode das häufig intuitive Spiel der Flötisten in einzelne Spielelemente.

 

Durch exakte Analyse können Schwachpunkte leicht erkannt und gezielt korrigiert werden. In seinen Workshops hat er bereits viele Flötisten mit seinem “Zappen” durch die Flötentechnik begeistert - immer hautnah an der Praxis und mit Raum für Emotionen.

 

Er hat seine Methodik, die auch von Profis geschätzt wird, für die Musikschule entwickelt. In seinen Workshops hat er bereits mit seinem “Zappen” durch die Flötentechnik viele Flötisten begeistert.

 

Robert Pot ist freiberuflicher Flötist und Querflötendozent. Er hat sich auf Unterricht und Kammermusik spezialisiert und ist Mitglied des “Ensemble 72 11”. In Deutschland wurde Robert Pot besonders durch die Internationalen Flötenkurse Pot & Döbler und das Festival “Flötentage in Staufen” bekannt bei fortgeschrittenen Amateuren, Musikstudenten und Profis. Er gibt Works für Musikschulen, Meisterklassen und Intensivunterricht für Profis und fortgeschrittene Amateure - immer hautnah an der Praxis.

 

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend