19. bis 21. Mai 2017

Kultur- & Kongresszentrum
Liederhalle, Stuttgart

 

 

 

AG 26
 

 

Themenbereich Instrumental- und Vokalfächer

 

Bodypercussion
Rhythmusspiele, Warmups, kleine Stücke

Referent: Uli Moritz, Berlin

 

Bodypercussion ist Rhythmus-Musik mit Körperklängen. Ohne weitere Hilfsmittel werden Finger-, Arm- und Beinbewegungen in Klang verwandelt, zu Rhythmusübungen systematisiert, zu lustvollen Gruppenspielen oder bühnentauglichen Stücken gestaltet. Sowohl in der Rhythmuspädagogik als auch auf der Bühne verbinden sich dabei oft vokale und Bodypercussion-Elemente. Kleine Rhythmustexte helfen beim Erschließen und Erinnern der Bewegungsrhythmen und geben mit ihren Inhalten der Musik einen stärkeren emotionalen Gehalt. 


Überall auf der Welt genießen Menschen Rhythmus: beim gemeinsamen Tanzen, Trommeln, Singen, Musizieren. Durch seine synchronisierende Wirkung bringt er und hält er uns in der Gruppe zusammen. Rhythmus macht fröhlich, wach und lebendig, regt Konzentration und Kommunikation an, erfordert aber ebenso Rücksicht und Aufmerksamkeit. Rhythmus eröffnet früh Wege zur musikalischen Kreativität und Improvisation. Gemeinsames rhythmisches Spiel fördert auf den unterschiedlichsten Ebenen kognitive, emotionale, motorische, soziale und musikalische Kompetenzen.


Uli Moritz (*1953) ist Schlagzeuger, Perkussionist und Rhythmuslehrer. Seine Lieblingsthemen sind Rhythmen der Welt, Rhythmus-Spiele, Bodypercussion, Improvisation. Seit über 35 Jahren verfolgt er eine kontinuierliche nationale und internationale Konzert- und Workshop-Tätigkeit, die auf über 100 CDs zu hören ist. Er ist Autor mehrerer Bücher und DVDs über Rhythmus-Pädagogik, Trommeln, Bodypercussion und Plastic-Percussion.

 

Diese AG ist eine Wiederholung von AG 21.
 
 

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend