19. bis 21. Mai 2017

Kultur- & Kongresszentrum
Liederhalle, Stuttgart

 

 

 

AG 1
 

 

Themenbereich Instrumental- und Vokalfächer

 

Alles drin?! 
Praxisanregungen zur Vernetzung von Improvisation, Interpretation und Komposition im Instrumental- und Ensembleunterricht an Musikschulen

Referent: Prof. Dr. Wolfgang Rüdiger, Düsseldorf

 

In jedem Menschen ist Musik auf vielfältige Weise „drin“: Mit Klang und Körper drücken wir Gefühle aus, verbinden wir uns mit anderen, deuten und erfinden unsere Welt. So vielseitig vernetzt wie unser Leben kann auch Instrumente Lernen und Musizieren sein: voll Lust am freien Musizieren und Spielen von Werken, die uns zum fantasievollen Interpretieren, Improvisieren und Komponieren einladen, voll Freude am Entwickeln eigener Ideen und Musikstücke, die schriftlich festgehalten werden können, voller Spaß am gemeinsamen Erfinden und Aufführen von Musik im Augenblick. 


Instrumental- und Ensembleunterricht, in dem „alles drin“ und alles miteinander verbunden ist, geht das? Wie man in einem schöpferischen Instrumentalunterricht Improvisation, Interpretation und Komposition miteinander vernetzen, von einem zum anderen gelangen und lebendig miteinander musizieren kann, wurde in der Arbeitsgruppe an praktischen Beispielen erkundet, an eigenen Stücken und Konzepten entwickelt und auf die Unterrichtspraxis übertragen: InterKomproVisation als kreative Praxis. 


Wolfgang Rüdiger ist Professor für Musikpädagogik/künstlerisch-pädagogische Ausbildung an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf sowie künstlerischer Leiter und Fagottist des Ensemble Aventure Freiburg. Er ist ständiger Mitarbeiter der Zeitschrift Üben & Musizieren und Autor zahlreicher instrumentalpädagogischer Aufsätze und Bücher, u.a. Der musikalische Körper und Ensemble & Improvisation.


Bitte Instrumente, Ideen und (eigene) Musikstücke wurden mitgebracht.

 

 

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend