26. bis 28. April 2013

Konzert- und Kongresshalle Bamberg

 

 

 


 

Abschlussveranstaltung
          

 

HAIR – The American Tribal Love/Rock Musical

Städtische Musikschule
und die Kreismusikschule Bamberg
 

Let the sunshine in!

„HAIR“ im Jahr 2013? Ein Hippiemusical im Smartphone-Zeitalter? Wie altmodisch!

 

Altmodisch?
Am 29. April 1968  wurde im Bildmore Theatre am New Yorker Broadway das Musical „HAIR“ uraufgeführt. Es griff die Proteste der Hippiebewegung der späten 1960er Jahre auf: gegen den Vietnamkrieg, gegen Bigotterie und Rassismus, Gewalt und Militarismus.


Manches davon ist heute sicher nicht mehr zeitgemäß, erscheint uns allzu angestaubt, in einer Zeit, in der Langhaarige Professoren oder Minister werden können.


Aber kommt uns anderes nicht auch sehr bekannt vor?


„Versandhauswaffen töten Menschen“ heißt es in dem Antikriegssong „3-5-0-0“. Und weiter: sind alle Menschen bald nur noch Nummern, machen uns die elektronischen Daten alle gleich? 45 Jahre vor der elektronischen Lohnsteuerkarte und Facebook!


Soziale Ungerechtigkeit wird in dem Song „Easy to be hard“ angeprangert: besonders die „Braven und Gerechten“ können so hart und grausam sein, wenn das Leid vor ihrer eigenen Haustür geschieht. „Wo ist eigentlich unsere Menschlichkeit?“


Die immer gleichen Streitthemen zwischen den Generationen tauchen auf:


Konflikte mit den Eltern etwa im Titelsong „Hair“: Warum findet meine Mutter lange Haare bei Jesus toll und bei mir abscheulich?


Die Fragen der Jugend: Wofür lebe ich eigentlich? Wieso bin ich hier? Wohin gehe ich? („Where do I go?“)


Durchaus große Themen für ein Musical. Aber es gilt immerhin als Meilenstein der Popkultur!


Wem all das aber zu banal erscheint, wird doch eines zugeben: die Musik von Galt McDermot hat in den 45 Jahren ihrer Entstehung nichts von ihrem mitreißenden Groove verloren, die Songs gehen ins Ohr und in die Beine. Man denke nur an die großen Hits „Aquarius“ und „Let the sunshine in“! Mitklatschen erlaubt, mitsingen auch!


Als erste Gemeinschaftsproduktion haben die beiden größten Musikschulen in Oberfranken, die Kreismusikschule Bamberg und die Städtische Musikschule Bamberg die bekanntesten Songs aus diesem mitreißenden Musical auf die Bühne der Konzerthalle gebracht.


2013 scheint die Integration von Langhaarigen weitestgehend gelungen, 1968 war Deutschland aber noch nicht so weit: den beiden Textern von „HAIR“ Gerome Ragni und James Rado, zwei echten „Hippies“ wurde bei der deutschen Premiere von „HAIR“ in München der Zutritt zu ihrem Hotel verwehrt: zu lange Haare!

 

Programm der Abschlussveranstaltung

HAIR – The American Tribal Love/Rock Musical
Nr. 1 „Aquarius“ • Solo: Maria Triller
Nr. 2 „Donna“ • Solo: Karl Klinger
Nr. 6 „Manchester, England“ • Solo: Michael Friedel
Nr. 17 „I got live“ • Solo: Martin Langhans
Nr. 20 „Hair“ • Solos: Lukas Garbe, Anselm Ströle
Nr. 23 „Easy to be hard“ • Solo: Magdalena Mann
Nr. 26 „Frank Mills“ • Solo: Susanne Gampert
Nr. 27 „Hare Krishna“
Nr. 28 „Where do I go?“ • Solo: Daniel Nikol
Nr. 34 „Walking in Space“
Nr. 42 „3-5-0-0“
Nr. 45 „Good Morning Starshine“ • Solo: Katharina Roeder
Nr. 48 „Let the sunshine in“

 

Mitwirkende:
Chor, Band und Orchester der Kreismusikschule Bamberg und der Städtischen Musikschule Bamberg

 

Einstudierung:

Astrid Schön, Harald Schneider, Jo Mennig, Haiko Heinz, Martin Vogel, Martin Erzfeld, Josef Gentil

 

Gesangssolisten der Klassen Astrid Schön und Tanja Watzinger

 

Arrangements:

Konrad Haas und Sebastian Strempel


Gesamtleitung:

Sebastian Strempel


Sebastian Strempel, 1967 in Dortmund geboren, studierte von 1989-1995 Jazz-Trompete am Hermann-Zilcher-Konservatorium und an der Musikhochschule Würzburg, wo er sein Examen als Diplom-Musiklehrer ablegte. Von 1997 bis 1999 war er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern (LJJB) und im Bundesjazzorchester (BuJazzO) unter Peter Herbolzheimer und spielte regelmäßig auch im Bob Brookmeyer New Art Orchestra (USA, D, NL). Seit vielen Jahren ist er Mitglied des Pepe Lienhard Orchester, das Udo Jürgens regelmäßig auf seinen Tourneen begleitet. Seit 1995 Lehrkraft für Trompete an der Städtischen Musikschule Bamberg, wurde er 2000 Leiter der Big Band „Blue Train Orchestra“ (ehem. Heinz-Wolff-Big-Band) der Musikschule.

 

 

            

 

 

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend