Musikschulkongress '11
Musikschule - Bildung mit Zukunft

 

 

 

 

AG 7

 

 

Beispiele für Kooperationen im Elementarbereich


Referenten: Dr. Norbert Dietrich, Rheinfelden / Christa Schäfer, Mainz / Ernst Neuhäuser, Meppen



 

 
Dr. Norbert Dietrich


Christa Schäfer
  Bei "Singen - Bewegen – Sprechen" wird in Kooperation mit Kindergärten und später auch mit Grundschulen Kindern zwischen vier und zehn Jahren vorwiegend durch Lehrkräfte aus den Musikschulen eine kostenfreie und vom Land finanzierte musikalische Grundbildung vermittelt.
Dr. Norbert Dietrich, LvdM Baden-Württemberg, ist zuständig für "Singen-Bewegen-Sprechen".

Singen und musizieren in der Kindertagesstätte "Simuki" ist ein Fortbildungsprojekt in Kooperation des LVdM mit den Chorverbänden Rheinland Pfalz. Die Grundidee dieser Kooperation ist die Zusammenarbeit verschiedener Institutionen an der zentralen Aufgabe des Singens und Musizierens im Vorschulbereich. Ein gemeinsam entwickeltes Konzept richtet sich an Erzieher, Musikschullehrkräfte und Kinderchorleitungen.
Christa Schäfer ist im Vorstand des LVdM Rheinland-Pfalz sowie als Dozentin für Elementare Musikpädagogik und Autorin unterrichtspraktischer Literatur tätig.

"Wir machen die Musik"
Die jetzige niedersächsische Landesregierung will möglichst allen Kindern in Niedersachsen so früh wie möglich eine musikalische Erziehung zukommen lassen. Erreicht werden soll es durch Kooperationen zwischen Kitas und Schulen im Primarbereich mit den Musikschulen. Über die Entwicklung, die inhaltlichen, organisatorischen und formalen Vorgaben, Finanzierung und Abwicklung und den damit verbundenen strukturellen Wandel von Musikschulen berichtet Ernst Neuhäuser, Leiter der Musikschule des Emslandes und Vorsitzender des LVdM Niedersachsen.

 

 

 

VdM-Fortbildungen

Termine

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend