MUSIKSCHULKONGRESS '03

9. – 11. Mai 2003, Hannover Congress Centrum



AG 13 / 24 Referat als Download

Rhythmus lernen und lehren

Bodypercussion, Übungen und Anregungen zu Groove und Timing

(Wiederholung 11.30 - 13.00 Uhr)

 

Referent: Ulrich Moritz, Berlin

 

 

Rhythmus macht an, macht lebendig, regt Kommunikation an, verbindet Menschen. Warum ist Rhythmus gleichzeitig so ein Problem, für uns als Musiklehrer und – wenn wir ehrlich sind – oft auch für uns als Musiker?

 

Rhythmus widersetzt sich unserer betont kognitiven Art, sich mit Musik zu beschäftigen und auch Musik zu lehren. Wichtiger als die Analyse des Notenbildes ist es, die Verbindung zum Körper, zur Bewegung und zur Stimme zu finden. Im Empfinden von Gewicht und Schwung, Heben und Senken, Berühren und Loslassen, im Atmen und Sprechen liegen die Wurzeln rhythmischer Erkenntnis und Praxis.

 

Rhythmus-Lernen braucht Einfachheit, Zeit, Wiederholung, Konzentration, um die Bewegungszusammenhänge im eigenen Körper zu erkennen. Das ist die Voraussetzung dafür, sich im mehrstimmigen Rhythmusensemble wohl zu fühlen. Groove, das entspannte, exakte, genussvolle, seinem Körper vertrauende rhythmische Schwingen findet in uns selbst und dann in der Gruppe statt. Leichte Übungen können einen Weg weisen, unseren Körper mit Rhythmus anzufreunden.

 

Ulrich Moritz ist seit 25 Jahren Schlagzeuger, Percussionist und Rhythmuslehrer. Als Dozent an der UdK Berlin wie bei nationalen und internationalen Workshops ist er u.a. als Dozent in den Bereichen Improvisierte Musik, Pop und Avantgarde tätig.



zurück, nach oben

VdM-Fortbildungen

Termine

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend