03.08.2011 | VdM Verband deutscher Musikschulen

Joachim Gauck Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele 2011

Ja, es gibt sie, diese Tristesse des Alltags. Sie umgibt alle Dinge mit einem Niederungsgrau.
Die Unvollkommenheit der Leute und der Verhältnisse erzeugt dann eine ganze Kultur des
Verdrusses. Einige – ich komme aus Deutschland – verbringen ihr ganzes Leben darin.
Einige wenige halten es schon für Hochkultur, wenn ihre Klage nur schrill genug, ihre Distanz
zu ihrer Umwelt nur grell und plakativ genug ausgestellt wird.

Und dann gibt es Salzburg! Und diese Festspiele! Hier gibt es Menschen, die Fantasie,
Energie und Geld aufbringen, um ins Bewusstsein zu bringen, was uns auf die Spur des
Überlebens zurückruft. Wir haben verschiedene Namen für diesen Vorgang, wenn Menschen
das Grau ihrer Niederungen verlassen, sich neue Sichtweisen zumuten, neue Haltungen zu
eigen machen, neu daran glauben, wichtig und wertvoll zu sein.

Manchem wird das Wort „Freude“ genügen, um seinen Abschied von der Tristesse zu
beschreiben. Andere sagen „Glück“, wenn ein seliger Augenblick in einem Musikwerk ihre
Nichtigkeit zu verwandeln vermag. Andere werden es als „Kraft“ bezeichnen, wenn ihnen in
einem literarischen Text gedeutet wird, was ihnen bislang verborgen war. Menschen, die
Derartiges erleben, fühlen sich ermächtigt, aber nicht zu frevelhafter Hybris oder zur
Überschätzung des eigenen Ich; vielmehr erlangen sie ein lange vergessenes oder gar nie
gekanntes Gefühl dafür, lebendig zu sein. Menschen kommen auf neue Weise bei sich
selber an. In solchen Momenten sind die Blickverengungen unserer normalen Verzagtheit
dahin. Ein Aufwachen, manchmal auch Aufstehen setzt ein. Es kann unser Herz erreichen,
unsere Seele, unseren Verstand: Wir sind nicht verurteilt zur Nichtigkeit.
Wenn die Verantwortlichen der Festspiele 2011 ein Motto über diese Tage stellen, das
lautet: „Das Ohr aufwecken, die Augen, das menschlich Denken“, dann wollen sie mit
diesem Wort eines Künstlers an die geheimnisvollen Fähigkeiten der Kunst erinnern, uns zu
dem zu machen, was wir sein können: Sensible, schöpferische, mit guten Gaben
ausgestattete Wesen. Wir wissen es ja, weil wir, zumal in Europa, zu viel gesehen haben an
Verlust, Übermut und todgebärender Stärke, wir wissen es ja, dass weder die Kunst noch die
Künstler unsere Welt wirklich verwandeln können. Schon der Religion hatten wir es
zugetraut, aber auch sie hat es nur begrenzt vermocht.

Aber wir wissen auch, dass wir weder zum Tun des Bösen noch zum Leben des Nichtigen
geboren sind. Auch wissen wir, dass wir hinreichend oft in unserem Leben eine Wahl haben
– nicht immer nur zwischen Gut und Böse, oft aber zwischen Besser und Schlechter, selbstoder
fremdbestimmt. Und wir wissen, dass wir Hilfen brauchen, d i e Wahl zu treffen, die
uns und anderen hilft, ein Mensch zu werden. Das kann geschehen, wenn wir ergriffen
werden von einer Melodie, einem Wort, das uns weckt, einem Bildnis, das uns einfach nur
„Ja“ sagen lässt. Dann werden unserer Seele Flügel geschenkt, und es ist wie in jenem
zauberschönen Gedicht, das so anfängt: „Es war, als hätt der Himmel die Erde still geküsst“.
Ja, das kann geschehen mit uns. Es ist nicht nur Traum und Illusion und barmende
Hoffnung, dass wir aus Nichtigkeit und Tristesse wachgeküsst werden können zu Fülle,
Freude und Verantwortung.

Verehrte liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wenn ich heute zu Ihnen spreche, gehört es dazu, dass ich Ihnen sage, dass ich „von
weither“ komme. Das ist nicht geographisch gemeint, denn die Ostsee (von der aus ich
meine Reise angetreten habe) ist ziemlich nah am Herzen Europas. Es ist eine andere
Ferne, von der ich spreche: Jenes 1989 zu Ende gegangenes „draußen - vor dem Tor“, in
dem der Osten Europas verharren musste, weil die Werte des alten Europa den
kommunistischen Diktatoren nicht passten. Wie vor Jahren Vaclav Havel oder Arpad Göncz,
die an dieser Stelle zu Ihnen sprachen, erinnere ich Sie durch meine schiere Präsenz daran,
dass es nicht selbstverständlich ist, dass freie Menschen in Freiheit und ohne Zensur, ohne
den Nachweis des Wohlverhaltens durch die beteiligten Künstler einander in einem Festival
begegnen – wie eben hier – ,wo die Freiheit der Kunst und der Künstler einfach gelebt wird.
Frei gewählte Politiker und freie Bürger – unterstützt von Liebhabern der Kunst aus Medien
und Wirtschaft – schaffen Kunst und Künstlern Wirkungsmöglichkeiten. So entsteht jenes
besondere Flair, wo große Kunst eingebettet ist in den Lebensatem der Freiheit – ein
Geschenk der Zivilisation an die Lebenden!

Aber ich sollte noch einen Moment von jenem „Draußen“ sprechen, das ich gerade
erwähnte. Nur wenige von Ihnen haben erlebt, was Generationen von Menschen in
Osteuropa prägte: Entfremdung durch perpetuierte Ohnmacht der Vielen bei beständiger
Übermacht der Wenigen.

Ich muss einfach von dieser Zeit sprechen. Nicht nur, weil die langen Schatten der Diktatur
immer noch auf den Übergangsgesellschaften des Ostens liegen, sondern weil der Blick in
die Ferne, die immer noch so nah ist, uns ein vertieftes Verständnis des Mottos der
diesjährigen Salzburger Festspiele geben kann.

Wer nämlich hätte uns einst in den politischen Einöden des eingemauerten Ostens denn
„das Ohr aufgeweckt, die Augen, das menschliche Denken“ – wenn nicht jene Künstler, die
sich nicht an die Macht verkauften. Ähnlich wie die Christen in den unterdrückten Völkern
aus dem Glauben heraus Gegenkulturen errichteten, Haltungen, Denkweisen und Werte
aufbewahrten, die ihren Unterdrückern nichts galten, waren die Gegenwelten der Kunst die
Orte, an denen die Augen und Ohren der Suchenden wie auch ihr Geist geöffnet wurden.
Jeder Mensch sehnt sich nach Freiheit, Autonomie und Vertrauen. In der Sehnsucht der
Unterdrückten lebte dann all das, was draußen in der Gesellschaft nicht möglich war. In der
Begegnung mit der Kunst wie mit dem Glauben konnte sich der Geist angepasster Mitläufer
verwandeln, erwachte auch eine von den Mächtigen unerwünschte Form von Kreativität und
Hingabe an Werte, die in einzelnen Individuen schon lebten, was in der Gesellschaft noch
lange nicht sein durfte. Und wer den Grat überschritten hatte, von der Macht also weder
Förderung noch Schutz zu erwarten hatte, vermochte die Dinge neu zu sehen und zu sagen.
Dabei ist es wahrlich nicht einfach, auch nur den ersten Schritt zu tun: Die Wahrnehmung
dessen, was ist, wie ein Kind neu zu erlernen. Denn jeder, der aufwuchs in einer
durchherrschten Gesellschaft, war es gewohnt, die Wirklichkeit mit den Augen der Macht
anzuschauen. Schon im Kindergarten beginnt es, in Schule und Ausbildung setzt es sich fort:
„Sieh die Welt mit den Augen derer, die Dich regieren, und es wird Dir gutgehen.“
Das Fatale an solchen Lebenssituationen ist, dass es rational erscheint, diese Form der
Wirklichkeitsaneignung zu leben. Dissidenten – so schien es manchem Herrscher, aber auch
Heerscharen von Mitläufern – mussten nicht ganz normal sein, wenn sie nicht taten, was
doch offensichtlich für sie gut war. Schließlich können es in solchen Gesellschaften fast alle:
Die Wirklichkeit mit den Augen ihrer Unterdrücker sehen. Mancher, der als Jugendlicher
noch eigenständig gedacht hatte, war als Erwachsener dazu übergegangen, den
Unterdrücker zu einem Teil des eigenen Ich zu machen, lebte also mit einem internalisierten
politischen Über-Ich. Als Journalist oder Autor hatten solche Menschen also dem Zensor
quasi Wohnrecht direkt bei sich selbst verschafft. Und weil alles so lange dauerte, wurde
schließlich diese Art von Entfremdung immer „normaler“. Der Verlust von Wirklichkeit prägte
das Denken breiter Kreise in diesen durchherrschten Gesellschaften.

Und jetzt sprechen wir noch einmal über jene, die das wahrnehmen wollen, was wirklich ist,
die sich Augen, Ohren und Verstand öffnen lassen und dann Worte, Töne, Bilder erfinden,
die neu, revolutionär oder einfach nur von schlichterer Wahrhaftigkeit geprägt sind.
Wir stellen uns vor, wie in den Meeren der Anpassung und den Wüsten der politischen
Ohnmacht plötzlich einer in klarer Sprache dem ganzen Wortgeklingel das Wort „Wahrheit“
entgegenstellt. So war es, als Vaclav Havel seinen „Versuch, in der Wahrheit zu leben“ ins
Wort brachte. Wir stellen uns auch vor, wie Pavel Kohout, wie die Unterzeichner der Charta
77 nicht mehr anders konnten, als ihre Gedanken öffentlich zu machen. In jenen Zeiten
wartete keineswegs die Siegerstraße, sondern das Gefängnis auf die Mutigen. So haben es
mehr als zwei Generationen in den Diktaturen erleben können. Und wir staunen darüber, wie
schließlich andere Menschen von Botschaften der Wahrhaftigkeit ergriffen wurden, und wie
schließlich Inseln von Aufgewachten entstehen, die erst viel später zu Eilanden werden und
zu Landstrichen für die Vielen.

Wir mögen uns nicht vorstellen, wie die tapferen Polen ohne ihre verwegenen Künstler,
Intellektuellen und Kirchenleute dastehen würden. Polen ohne Ceslaw Miloszs „Verführtes
Denken“, ohne Zbigniew Herbert oder Stanislaw Lec, ohne Krzystof Penderecki, ohne Jerzy
Popielusko, den erschlagenen Priester.

Wir mögen uns auch den Zentralstaat des Imperiums, die einstige Sowjetunion, nicht ohne
Alexander Solschenizyn oder Anna Achmatowa vorstellen, ohne Lew Kopelew oder Bulat
Okudschawa. Ohne all diejenigen, die sich nicht brechen ließen. Staunend stehen wir vor
den musikalischen Welten von Sofia Gubaidulina und Galina Ustwolskaja, die geblieben
waren trotz Anfeindung, bewahrend was Glaube, Begabung und Demut in ihnen
hervorgebracht hatten. Sie und die eingekerkerten, mit Zensur und Berufsverboten
bedrohten Künstler wussten nicht, ob zu ihren Lebzeiten die Wahrheit siegen oder die
Knechtschaft enden würde. Aber sie hätten ihr eigenes Ich verloren, wären untergegangen in
der Masse der Verwechselbaren, hätten sie ihre Wahrheit, ihr Bild vom Leben, ihren Glauben
auf den Altären der Macht geopfert.

Egal welches der unterdrückten Länder wir anschauen, in Ungarn, Rumänien, ja sogar bei
den gehorsamen Deutschen in der DDR begegnen uns jene, die verwegen genug waren,
eine neue Form der Existenz zu wagen. Plötzlich entstehen dann Worte, Töne, Bilder, die
andere aufwecken. Freilich verstummten auch einige oder suchten ihre Freiheit außer
Landes. Früh geht Uwe Johnson, früh Peter Huchel, bald danach Sarah Kirsch und Reiner
Kunze. Wolf Biermann, der enttäuschte Kommunist, wird ausgesperrt. Aber obwohl so viele
gehen – überall im Land erwächst es neu, diese Erwachen zum Sehen der wirklichen
Wirklichkeit.

Und dann begibt sich die Freiheit aus den geschützten Innenräumen der Sehnsucht hinaus
ins Freie, und auf der Straße findet das erwachte Denken dann die richtigen Worte für eine
richtige Bewegung: „Wir sind das Volk!“

Soweit der Blick und die Denkrichtung, die ich Ihnen mitgebracht habe als einer, der von
„weither“ kommt. Ich weiß seit diesen Jahrzehnten viel vom Aufwecken von Auge, Ohr und
Verstand. Und ganz nebenher habe ich gelernt: Glaube niemandem, der dir sagt, es gebe
kein richtiges Leben im falschen.

Wenn wir hier mit großer Freude die so spezifischen Fähigkeiten von Kunst und Künstlern
preisen, Menschen zu sich selbst zu führen, dann ist gleichzeitig davor zu warnen
anzunehmen, Kunst könne alles. Wohl verschafft sie uns magische Augenblicke irdischer
Glückseligkeit, aber gleich darauf warten sie wieder auf uns: unsere Alltagspflichten, Alltagsgebrechen
und -nöte. Eben noch „Freude schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium“ – und
jetzt die Steuererklärung!

Oder unsere Regierungen – so mangelhaft!
Oder unser Europa – so zerstritten!
Oder unser Klima – so bedroht!
Unsere Kultur – dem Untergang geweiht!

Manch ein Kunstfreund hat angesichts der desperaten Wirklichkeit da draußen nur noch
Fluchtgedanken; da es kein Leben nur in der Kunst gibt, flüchtet er in die Vision einer
geheilten, von Interessengegensätzen und Bosheit gereinigten Welt. Dieser Welt, dieser
Freiheit ist er abhold. In der ideologischen Imagination, in der Utopie gibt es, so hofft er, gibt
es Besseres. Dem würde er gern dienen, das Vorhandene ist zu banal und lohnt die Mühe
des eigenen Engagements nicht. So kann der Typus des weltflüchtigen Kunstfreundes
entstehen, der die Agora meidet als Tummelplatz von Leidenschaften und Interessen der
Mängelwesen. Sie verbünden sich mit anderen, die Politik erst interessant finden, wenn
Visionen und Utopien verwirklicht werden sollen. Aber hat nicht gerade das vergangene
Jahrhundert uns gelehrt, am allermeisten denen zu misstrauen, die uns die Vision einer
erlösten Welt als Politikziel ausgaben? War nicht ihre Vorstellung, sie würden die Endstufe
der Geschichte kennen, zunächst von großem Reiz gewesen, hatte Massen bewegt „Völker
hört die Signale, auf zum letzten Gefecht…“ und hatte dann im Dunkel der Sackgasse
geendet. Millionen ungesühnter Opfer statt einer gerechteren oder gar versöhnten Welt –
was für ein Ende! Die Utopie, so glückverheißend gestartet, war am Ende nichts gewesen
als Flucht aus der Freiheit.

Als gebrannte Kinder werden wir Europäer künftig lieber das Schwarzbrot der Realpolitik
essen, als zum Zuckerbrot der Ideologen zu greifen. Wir tun gut daran, weniger nach der
vollkommenen Gesellschaft zu trachten, sondern stattdessen in mühseliger Arbeit das
Bessere – oder wenn Sie so wollen: das weniger Schlechte – zu gestalten. Dies bedeutet
nicht, sich der Banalität zu verschreiben, es bedeutet der Realität standzuhalten.
Und damit unsere dürstenden Seelen in den unwirtlichen Ebenen der Politik überleben
können, haben wir die Künste. Künstler, selbst Mängelwesen, begleiten uns Mängelwesen
auf unseren Lebenswegen. Klagen, wo Lobpreis zu Unrecht gefordert wird, preisen das
Leben, die Schönheit, wo Zweckmäßigkeit und Nutzen ihr Zepter erhoben haben, trösten, wo
Trost fehlt, reden und singen vom Paradies – riechen die Hölle von weit.
Und dann geschehen eben diese Wunder des Überlebens, Aufstehens, der
Wiederentdeckungen der guten Gaben, die oft vergessen, nie geweckt oder verborgen in
uns wohnen. Ich wüsste nicht, wie wir wirklich und endlich ankommen könnten bei uns selbst
ohne diese Begleitung.

In der Kunst wie in der Religion begegnen wir dem Absoluten, das wir weder in der Politik
noch in der Ökonomie je antreffen werden. Denn Mängelwesen können Vollkommenheit
nicht schaffen. Aber dessen ungeachtet ahnen wir das Absolute, das Gute und
Vollkommene. Und indem wir es ahnen, uns danach sehnen, verwandeln wir die Tristesse
unserer Niederungen in Lebenswelten, in denen Menschen wohnen und bleiben möchten.
Wir Osteuropäer haben zu dieser Freiheit, die im Herzen Europas gewachsen war, 1989 „Ja“
gesagt. Donald Tusk, der polnische Ministerpräsident, hat jüngst beim Antritt der polnischen
EU-Ratspräsidentschaft eine Bewertung Europas vorgenommen, die von einer doppelten
Perspektive geprägt ist. Erstens von der Erfahrung all der Menschen, „die einst jenseits des
Eisernen Vorhangs lebten“, und zweitens vom Wunsch der Flüchtlinge, deren „Flucht aus
Orten, in denen ihnen Unfreiheit oder Armut oder Unglück droht“ zeigte, „dass Europa
tatsächlich der beste Platz auf Erden ist. Bis jetzt hat niemand etwas Besseres erfunden…
Und hier ist es besser, weil wir den fundamentalen Werten, auf denen Europa gegründet ist,
in Treue verbunden blieben.“ Soweit Donald Tusk.

Es stimmt, wir hatten nichts Besseres als das nicht vollkommene, aber lernfähige System
aus Freiheit, den Menschen- und Bürgerrechten, der Herrschaft des Rechts und einer so
neuen wie erstaunlichen Friedenswilligkeit.

Dies gesehen zu haben, mitgestaltet zu haben – und dann heute in Salzburg zu sein,
zusammen mit Ihnen allen – wie schön! Und wie wichtig! Denn nicht nur in der dunklen
Vergangenheit, sondern in unserem heutigen Europa brauchen wir Menschen, die im Sinne
unseres Mottos mit „aufgeweckten“ Sinnen und erwecktem Verstand reagieren. Nicht Angst,
nicht Angststrategien werden Europa retten, sondern allein ermächtigtes Handeln von
Menschen, die sich für zuständig erklären.

Und wir sagen das ganz besonders in einem Moment, wo vom Norden Europas her uns die
beständige Bedrohung der Welt der Freiheit und der Rechtschaffenheit bewusst wird. Ja es
gibt sie, aber es ist nicht neu, dass es sie gibt, sondern von Anbeginn der Welt war dieses
wunderbare Geschöpf, der Mensch, fähig zu brutalem Mord, zu Verrat, Totschlag,
Massenmord. Alles was wir jüngst gesehen haben, gab es schon immer. Und die Politik wäre
schlecht beraten, würde sie meinen, sie könnte durch bestimmte Maßnahmen noch mehr
Sicherheit zu schaffen, die Freiheitsrechte der Vielen einschränken. Wir dürfen uns von den
Fanatikern und Mördern nicht unser Lebensprinzip diktieren lassen.

Deshalb brauchen wir alles, was uns ermächtigt, was uns stark macht, was uns Zutrauen zu
uns selbst gibt. Wir sind mehr in Europa als die Summe unserer Ängste, sondern wir sind
das, was wir gestaltet haben, nicht was wir geträumt haben. Wir sind auch ein wenig, was wir
geträumt haben. Aber ein Teil unserer Träume ist in einer 60-jährigen Nachkriegsgeschichte
Wirklichkeit geworden. Wann hatten Deutschland und Europa und große Teile dieses
Kontinents denn das? 60 Jahre Menschenrechte, 60 Jahre Bürgerrechte, 60 Jahre
Herrschaft des Rechts und 60 Jahre kein Nachbarland mehr überfallen. Alle meine
männlichen Vorfahren hatten das nicht. Und warum, meine Damen und Herren, können wir
nicht gelegentlich wenigstens unserer Freude und Dankbarkeit darüber Ausdruck geben,
dass wir all das hatten. Und wir waren es, die es gestaltet haben. Wir müssen glauben, was
wir können, um morgen zu können, was wir glauben.

Und nun zum Schluss wollen wir von dieser Stelle aus alle die, die junge Menschen zur
Kunst führen, grüßen. Wir grüßen die, die in den Jugendmusikschulen, den Konservatorien
und Hochschulen arbeiten, in Musik- und Kunstvereinen, die in Theatern und
Theaterwerkstätten arbeiten. Wir grüßen alle Schulen des Landes, in denen engagierte
Lehrkräfte kleine Augen und kleine Ohren öffnen bei denen, die – wenn wir nicht mehr sind –
dieses Europa zu gestalten vermögen. Wir grüßen sie von Herzen, denn wir wissen, Europas
Kultur wird nicht nur von den Festivals, den großen wie den kleinen Europas geschaffen,
sondern von diesen Menschen, die ganz früh damit anfangen, Menschen zu lehren, welche
unglaublichen Potenzen und Möglichkeiten in ihnen stecken. Wir grüßen sie und wünschen,
dass sie uns bald begegnen.

Und wenn wir alles zusammen schauen, dann freuen wir uns über die Feste, die manchmal
auch auf Kraterrändern gefeiert werden müssen. Und wir sagen Ja zu diesem Salzburg
dieser wunderbaren Künste und dieser Bürger, das die Künstler mit Liebe empfängt und
sogar Politikern, die nicht vergessen, wie wichtig Kunst und Künstler sind. Wir stellen uns
vor, dass wenn wir schon in Zeiten des Sparzwangs leben, doch zuallerletzt dort gespart
werde, wo die Kommunen und Länder und der Bund die Kultur verwaltet. Da sollten sie
zuallerletzt sparen.

Wir haben einen weiten Bogen geschlagen von den Wüsten des autoritär regierten Ostens
hin zu der Jugendmusikschule. Aber das gehört zusammen, Salzburg und seine Hochkultur
gehört dazu. Es ist gut, hier zu sein, deshalb, weil das zusammengehört. Es ist auch gut,
dass wir das weiter zusammenhalten und zusammenführen, dass wir uns miteinander
bemühen, Bürgergesellschaft, Künstler und die Politik. Das ist gut, dass wir dieses
Miteinander suchen. Hier lernen und leben Menschen, die ihre Welt nicht definieren, weil sie
die Mängel und Defizite, die Neurosen und Probleme besonders trefflich zusammenzählen
können, sondern hier treffen Menschen, die wissen, was die Zukunft einer Gesellschaft
ausmacht. Hier treffen sich Menschen, die Freude an der Freiheit haben. An der Freiheit der
Erwachsenen zumal, die wir bei ihrem Namen nennen: Verantwortung.

zurück


Musikschulsuche

Finden Sie Ihre
Musikschule
Jetzt suchen

Termine

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend