AG 32

Dokumentation AG 32


Kooperationsprojekte

 

Musikalische Bildungswege gemeinsam gehen
Musikkooperation anders gedacht – Einblicke in das Entwicklungsprojekt „Eine (Musik)Schule für alle“

Referenten: Stephanie Buyken-Hölker, Köln / Prof. Ursula Schmidt-Laukamp, Köln

 

 

 
 

Schulen und Musikschulen gehen bereits seit vielen Jahren gemeinsame Wege. Aber wie sehen diese aus? Das Entwicklungsprojekt „Eine (Musik)Schule für alle“ – ein Projekt der Hochschule für Musik und Tanz Köln und des Landesverbandes der Musikschulen NRW – richtet den Blick auf die Bedingungen gelingender und nachhaltiger Musikkooperationen und begleitet in NRW seit nunmehr 3 Jahren an unterschiedlichen Standorten Kooperationstandems aus Musikschule und weiterführender Schule bei den je standortspezifischen Kooperationsprozessen.

 

Der Workshop verschaffte Einblicke in die Ergebnisse von EMSA, ermöglichte an ausgewählten Projektbausteinen (musik)praktische Erfahrungen und gab Raum für Austausch und Reflexion.


Stephanie Buyken-Hölker ist seit 2008 Studienrätin an der Kaiserin Augusta Schule Köln (Gymnasium). Von 2011 - 2013 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Gemeinsam unterwegs“, seit 2015 ist sie Studienrätin im Hochschuldienst im Entwicklungsprojekt „Eine (Musik)schule für alle“. Seit 2018 ist sie Mitglied in der Lehrpankommission für das Wahlpflichtfach Musik in NRW.


Ursula Schmidt-Laukamp ist Professorin für Blockflöte und Fachdidaktik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln (HfMT), wissenschaftliche Mitarbeiterin als „Koordinatorin im Netzwerk Musikhochschulen“ im Bereich „Lehr- und Personalentwicklung“ sowie seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Schulentwicklungsprojekt „Eine (Musik)schule für alle“ in Kooperation von HfMT Köln und LVdM.

 

 

 

 

 

Termine

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend