8. bis 10. Mai 2015

Messe und Congress Centrum
Halle Münsterland

 

 

 


 

AG 6
Dokumentaton AG 6

 

Interessiert Dich, was mich interessiert?
Musiktherapeutische Erkenntnisse (EBQ-Instrument) als Unterstützung zur  Methodikentscheidung im Musikunterricht

Referentin: Hanne Schäfer, Stahnsdorf

 

Gelegentlich begegnen Pädagogen Unterrichtseinheiten, in denen der Unterricht auf dem „üblichen“ Wege den Schüler nicht erreicht, ein Lernen blockiert, ein Fortschritt nicht erkennbar ist oder ein Schüler „stört“ wie z.B. im Gruppenunterricht.


Insbesondere in diesen Momenten ist der Pädagoge gefordert seine Methodik dem Schüler anzupassen und auf die momentanen Bedürfnisse und somit gegenwärtigen Entwicklungsstand des Schülers einzugehen, um gegebenenfalls eine weiteres Lernen und Lehren zu ermöglichen.


Um dieses Entwicklungsstadium einschätzen und flexibel darauf reagieren zu können, wurde in der Musiktherapie von Prof. K. Schumacher ein Einschätzungsinstrument entwickelt, der die, für den Patienten/ Schüler derzeit mögliche Beziehungsqualität erfaßt und die darauf geeignete Methodik des Therapeuten oder Pädagogen zuordnet (EBQ- Instrument).


Diese AG bestand aus einer kurzen allgemeinen Erklärung des EBQ-Instrumentes, einem Überblick über die Möglichkeiten des Einsatzes im musikpädagogischen Kontext, Videobeispielen und einer anschließenden Austauschrunde .


Hanne Schäfer, Violinstudium Salzburg und Rostock, von 2000-2007 Solo-Geigerin im Palastochester/Max Raabe. Abschluss an der UdK Berlin im Fach Musiktherapie. Seit 2010 als dipl. Musiktherapeutin (M.A.) an der Kreismusikschule Potsdam Mittelmark „Engelbert Humperdinck“ und in privater Praxis in Stahnsdorf mit Kindern, Jugendlichen und Familien tätig. Unterrichtet Violine und Bratsche.

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend