26. bis 28. April 2013

Konzert- und Kongresshalle Bamberg

 

 

 


 

AG 36
          

 

Partizipation im Jugendorchester – wie soll das gehen?

Referentin: Ute Kabisch, Ludwigsburg

 

„Partizipation im Orchester? – Wir sind schon froh, wenn die Jugendlichen überhaupt noch regelmäßig zur Probe kommen!“ So ein dirigentischer Stoßseufzer angesichts zunehmender Schwierigkeiten, qualitätsvolle Jugendorchesterarbeit am Leben zu erhalten. Schulzeitverkürzung, Ganztagesschule und durchorganisiertes Freizeitleben der Schüler erscheinen als mächtige Gegenspieler.

 

Wie können wir Jugendliche dazu bringen, selbst Verantwortung für „ihr“ Orchester zu übernehmen? In welchen Bereichen können wir ihnen das Ruder überlassen? Wo müssen wir alte dirigentische Gewohnheiten und Hierarchien kritisch hinterfragen?  Wie kann es gelingen, Orchestermitglieder in musikalische, konzeptionelle und organisatorische Führungsaufgaben einzubeziehen?

 

Ute Kabisch, Dirigentin und Konzertpädagogin, stellte in dieser AG der Jeunesses Musicales Deutschland mögliche Ideen zur Diskussion. Das von ihr geleitete Jugendsinfonieorchester Ludwigsburg war 2011 Preisträger des Deutschen Jugendorchesterpreises der JMD, der die aktive Mitwirkung Jugendlicher zu einem zentralen Thema macht. Erfahrene Orchester- und Ensembleleiter genauso wie junge Orchestermusiker und Studierende wurden eingeladen, darüber ins Gespräch zu kommen, wie „Partizipation“ funktionieren und neue Perspektiven für eine erfolgreiche Jugendorchesterarbeit eröffnen kann.  

 

Ute Kabisch ist an der Jugendmusikschule Ludwigsburg zuständig für Orchester, Chor und spartenübergreifende Projekte. Als freiberufliche Konzertpädagogin und Dramaturgin konzipiert und moderiert sie vielfältige Musikvermittlungsprojekte, die Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen neue Wege zu „Klassischer“ Musik im Konzertsaal und im Musiktheater öffnen.

 

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend