Programme bisheriger Veranstaltungen

 

Späterer Termin
zurück zur Terminsuche
22.03.2019 10:30 Uhr

Digitale Medien – Digitale Sounds in der Musikschule

Projektarbeit für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche

 

Die Verwendung von digitalen Medien in der kulturellen Bildung stellt die Musikschulen vor neue Herausforderungen. Der Fachtag "Digitale Medien – Digitale Sounds in der Musikschule“ thematisiert den Einsatz neuer digitaler Medien sowie deren Möglichkeiten in der musikalischen Arbeit mit bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen.

Im Rahmen des Fachtages werden neue digitale Entwicklungen in der kulturellen Bildung (z.B. Musikapps) vorgestellt. Die Musik- und Kunstschule Havelland, die Musikschule Bochum und die Musikschule Bremen präsentieren innovative „Kultur macht stark“ Projekte, in denen Kinder und Jugendliche mit digitalen Medien lernen und Musik erfahren.

 

Der Fachtag findet im Rahmen von „Kultur macht stark“ statt. Kosten für Teilnahme und Verpflegung fallen nicht an.   

 

zeitlicher

Ablauf

 

10.30 – 11.00

Ankunft und Anmeldung

11.00 – 11.15

Begrüßung und Einführung ins Programm

VdM- Projektbüro, Bonn

11.15 – 12.00

Digitale Entwicklungen und kulturelle Bildung

Jürgen Ertelt, Sozial- und Medienpädagoge

12.00 – 12.45

Digitale Medien in der Musikschule und deren Herausforderungen
Manfred Grunenberg, ehem. Leiter der Musikschule Bochum und Sprecher (des Netzwerks) der RuhrMusikschulen

 

12.45 – 13.30

Mittagspause

13.30 – 14.15

Rhinow X-Samples. SELBST Musik machen

Alf Schulze und Christian Kreutzer, Musik- und Kunstschule Havelland

14.15 – 15.00

Sing your song – digitale Band

Rainer Buschmann, Musikschule Bochum

15.00 – 15.15

Kaffeepause

15.15 – 16.00

Space Music – ein multikulturell-elektroakustisches Klangkonzept
Stefan Lindemann, Arvid Graeber, Alexander Derben, Musikschule Bremen

16.00 – 16.30

Zeit für Nachfragen, Diskussionen

Moderation: VdM, Bonn

16.30

Offizielles Ende der Veranstaltung, Zeit für individuelle Beratung

 

 

Jürgen Ertelt

 

 

Jürgen Ertelt *1957, Sozial- und Medienpädagoge, realisiert als Webarchitekt Konzepte für die Bildungsarbeit mit vernetzten digitalen Medien. Jürgen Ertelt ist seit mehr als 30 Jahren medienpädagogisch aktiv. Politisch engagiert er sich zu Herausforderungen des Internets mit Blick auf Demokratie, Staat und Gesellschaft.

 

Jürgen Ertelt arbeitet als Koordinator bei www.ijab.de im Kooperationsprojekt www.jugend.beteiligen.jetzt

Mehr zu Jürgen Ertelt unter www.ertelt.info und im www.facebook.com/ertelt

 

 

Manfred Grunenberg

 

 

Manfred Grunenberg wurde am 5. Juni 1952 in Flörsheim am Main geboren. Er schloss 1976 sein Studium der Schulmusik mit dem Hauptfach Gitarre in Frankfurt am Main ab. Im Alter von 25 Jahren begann der Musikpädagoge seine Tätigkeit als Leiter der städtischen Musikschule Rüsselsheim und hatte von 1980 bis 1983 den Vorsitz des Verbandes hessischer Musikschulen inne. An der Musikschule Bochum übernahm er 1983 die stellvertretende Leitung. 1985 engagierte er sich zudem am Institut für Waldorfpädagogik in Witten für den Aufbau eines studentischen Sinfonieorchesters, das er bis 1987 leitete. Seine Unterrichtstätigkeiten an der Musikschule umfassten Elementar- und Instrumentalunterricht sowie die Leitung verschiedener Ensembles.

 

Seit 1980 hielt Manfred Grunenberg zahlreiche Vorträge und Lehrgänge an Musikschulen, Musikhochschulen und Universitäten in ganz Deutschland. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Elementarunterricht, Solmisation, Neue Medien sowie Organisation und Strukturierung von Musikschulen. 1993 lehrte er für ein Semester als Lehrstuhlvertreter im Fach Musikpädagogik an der Universität Potsdam.

 

1996 wurde er zum Leiter der Musikschule Bochum ernannt. Gemeinsam mit der Zukunftsstiftung Bildung der GLS Treuhand entwickelte er 2001 das musikpädagogische Vorhaben „Jedem Kind ein Instrument“, das 2003 schließlich an den Bochumer Grundschulen umgesetzt wurde. Für die innovative Idee, sich in engster Kooperation mit den Grundschulen für die musikalische Bildung aller Kinder einzusetzen, erhielt das Projekt 2005 den Inventio-Preis des Deutschen Musikrats. 2006 folgten Auszeichnungen beim Ideenwettbewerb der NRW-Bank und der Jugendkulturpreis Nordrhein-Westfalen.

 

An den Erfolg des Bochumer Projektes anknüpfend war Manfred Grunenberg ab Sommer 2007 Vorstand und Programmleiter der „Stiftung Jedem Kind ein Instrument“, die von der Bundeskulturstiftung, dem Land NRW und der GLS-Treuhand getragen wurde. Er koordinierte mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Aufbau des JeKi-Programms im ganzen Ruhrgebiet als Kooperationsprojekt der Kulturhauptstadt Ruhr.2010.

Nach Abschluss der Aufbauarbeit kehrte er zur Stadt Bochum zurück und arbeitete seit August 2011 wieder als Leiter der Musikschule.
Am 31.12.2017 trat er in den Ruhestand.

 

Seither sind seine Arbeitsschwerpunkte:

  • Musik mit Geflüchteten (Musikalische Lernbegleitung)
  • Digitalisierung an Musikschulen
  • Gestaltung und Hosting von Internetseiten
  • Sprecher des Netzwerks RuhrMusikschulen

 

Veröffentlichungen:
Handbuch Relative Solmisation, 1998, Schott-Verlag, mit Malte Heygster

Musikalische Lernbegleitung, 2018, www.MusikalischeLernbegleitung.de, LVdM-NRW

Musikalische Lernbegleitung, in: Barth, D., (Hrsg.): Musik – Sprache – Identität

Zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften


Preis: kostenfrei
Abendkasse: Nein

Anmeldung online

Zum Anmeldeformular

Veranstaltungsort

Kulturzentrum Pavillon
Strasse: Lister Meile 4
Ort: 30161 Hannover

Veranstalter

VdM Verband deutscher Musikschulen
Ansprechpartner: Stefan Ohm
Strasse: Plittersdorfer Str. 93
Ort: 53173 Bonn
Tel.: 0228 / 95706-0
Fax.: 0228 / 95706-33
E-Mail: vdm@musikschulen.de
Internet: http://www.musikschulen.de
nach oben

Terminkalender

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre
Musikschule
Jetzt suchen

VdM-Fortbildungen

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend