19.12.2011 | VdM Verband deutscher Musikschulen

8. Deutscher Orchesterwettbewerb in Hildesheim

Zahlreiche Musikschulensembles qualifiziert

Zahlreiche Musikschulensembles qualifiziert

Vom 12. bis 20. Mai 2012 wird der 8. Deutsche Orchesterwettbewerb (DOW) im niedersächsischen Hildesheim stattfinden. 130 Ensembles mit insgesamt rund 5.000 Musikerinnen und Musikern aus allen 16 Bundesländern werden sich im Rahmen des Wettbewerbes präsentieren.

Sämtliche Formationen der 15 ausgeschriebenen Kategorien – darunter Sinfonieorchester und Blasorchester, Spielleutekorps, Zupf- und Akkordeonorchester sowie Big Bands – mussten sich zuvor auf Landesebene für den Start in Hildesheim qualifizieren. Ausgewählt wurden wieder zahlreiche Ensembles aus den öffentlichen Musikschulen.

Neben dem eigentlichen Wettbewerb werden wieder viele Sonderkonzerte sowie Auftritte der teilnehmenden Ensembles in öffentlichen Einrichtungen (z. B. in Museen, Kirchen, Schulen, Jazzclubs, Krankenhäusern, Altenheimen und auf öffentlichen Plätzen) organisiert.

Der Deutsche Orchesterwettbewerb findet alle vier Jahre statt. Austragungsorte seit seiner Gründung durch den Deutschen Musikrat 1986 waren bislang Würzburg, Berlin, Goslar, Gera, Karlsruhe, Osnabrück und Wuppertal.

Der Deutsche Orchesterwettbewerb, ein Projekt des Deutschen Musikrates, umfasst einen Etat von rund € 1 Million. Die Grundfinanzierung wird vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen ergänzende Leistungen der gastgebenden Stadt, des Bundeslandes, der Teilnehmer und Förderer, zu denen erstmalig als Hauptförderer die Volksbanken und Raiffeisenbanken gehören.

www.musikrat.de/dow

→ Teilnehmerliste
→ Veranstaltungsplan

zurück


Musikschulsuche

Finden Sie Ihre
Musikschule
Jetzt suchen

Termine

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

Musikschulsuche

Finden Sie Ihre Musikschule

(c) Verband deutscher Musikschulen e.V., www.musikschulen.de
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend